Mami Anders - Der Mamablog mit Handicap

f82965e3f2a823bb838ae660cc05c5b6.png

Mami Anders Titelbild

f82965e3f2a823bb838ae660cc05c5b6.png
e8b7a489c60e5c7d2db34245f1032b59.jpg
ab7946d905523f787ffc76244ade3d7a.jpg
6280465f6b60c512a4565e9bb7ec8499.jpg
e596fb8f501eb46e9a54f37494d45450.jpg
5

Das Blog

Name des Blogs:

Mami Anders - Der Mamablog mit Handicap

URL des Blogs:

http://mamianders.de

Das Blog gibt es seit:

Juli 2015

Darum geht's:

Wie kann das Familienleben aussehen, wenn Mama eine Behinderung hat? Darum und um die vielen anderen schönen, turbulenten und phantasievollen Momente im Leben mit Kleinkind geht es auf meinem Blog. Obendrein gibt's eigene Illustrationen.

Kategorien des Blogs

Muttergefühle, Lifestyle, Alltag, Erziehung, Gesellschaft, Sonstiges

Das bin ich

Mein Vorname:

Anja

So lebe ich / leben wir:

Mit Mann und Kind in der wuseligen Stadt.

Darum blogge ich / bloggen wir:

Meine Familie, das Schreiben und das Zeichnen sind meine Leidenschaft. Diese drei Dinge verbinde ich auf meinem Blog. Ich nutze ihn als kreatives Ventil und zum Austausch mit anderen Eltern.

So oft blogge ich / bloggen wir:

Etwa 2x pro Woche

Ein Auszug aus meinem / unserem Blog:

Als Eltern bekommt man die rasante Entwicklung des eigenen Nachwuchses ja nicht so stark mit wie Außenstehende. Nicht umsonst hört man ständig „Hach, du bist aber groß geworden!“ Erst letzte Woche als ich meinen kleinen Neffen – gerade mal zwei Wochen alt – im Arm hielt dachte ich: „So klein war Krümel nie. Nie!“

Man vergisst so schnell. Die Zeit im Krankenhaus fühlt sich bereits an wie aus einem anderen Leben. Gerade eben habe ich ihn noch in seinem Gitterbettchen über den Krankenhausflur bugsiert, schon versucht er mir Bauklötzchen in die Nase zu schieben.

Gestern Abend, als der Kleine schlief, saßen mein Mann und ich über das Familienfotoalbum gebeugt. Wir waren beide ziemlich erschöpft vom Tag, aber schon nach den ersten Fotos war die Müdigkeit wie weggefegt (naja, beinahe zumindest) und wir wühlten uns durch die Seiten. Zwischen die „Oooh“s und „Uiii-duzi-duzi“-Rufe mischten sich immer wieder „Gott, war der winzig“s und „Da konnte er noch nicht mal…“s.